Bundesbildungsministerin zu Besuch beim Top-Ausbilder des Jahres

Annette Schavan informiert sich über die Ausbildung im Hotel Bareiss

Bundesbildungsministerin Annette Schavan besuchte das Hotel Bareiss, um sich in kleinem regionalpolitischem Kreis mit Patron Hermann Bareiss über die Ausbildung im Baiersbronner Ferienhotel zu informieren, das als „Top-Ausbilder des Jahres 2012“ ausgezeichnet ist. Während ihres dreistündigen Aufenthalts im Haus gewann sie einen umfangreichen Eindruck von der „Chefsache Ausbildung“, die über den üblichen Rahmenplan weit hinausgeht.

Von im Haus für 7 Ausbildungsgänge und über 40 Berufsbilder gepflegten inner- und außerbetrieblichen Schulungen, Fachexkursionen, kollektiven und individuellen Karriere- und Weiterbildungsgesprächen, Azubi-Ausflügen, Elterntagen, der Arbeit im azubi-eigenen Weinberg und der BareissCard abgesehen, war ein weiterer Schwerpunkt des Gesprächs die Arbeit des von Hermann Bareiss gegründeten Nachwuchfördervereins FHG (Förderer von Hotellerie und Gastronomie e.V.).

Der Verein hat im Lauf seines über 20jährigen Engagements für die Aus-und Weiterbildung in der Spitzenhotellerie eine Schulreform für Abiturienten, ein gänzlich neues Duales Berufskolleg für Realschulabsolventen, einen BWL-Studiengang duales Gastronomie- und Hotelmanagement mit Bachelor-Abschluß sowie, ganz aktuell, erstmals einen wiederum dual strukturierten Masterstudiengang für Tourismus und Hotellerie mit den Wahlfächern Lebensmittelkultur und Lebensmittelmanagement ins Leben gerufen.

Die Ministerin nahm darauf Bezug, als sie vom Innovationsgeist privater Unternehmer wie Bareiss sprach, denen Baden-Württemberg seine Führungsposition in Sachen Ausbildung und Jugendarbeitsplätze verdanke. Die duale Ausbildung, wie sie im FHG-begleiteten durchlässigen Schulsystem vom Erwerb der Fachhochschulreife bis zum Master konsequent durchgehalten wird, werde dem Land weltweit geneidet und als Vorbild für vielerorts notwendige Ausbildungsreformen betrachtet.

Der Exzellenz-Gedanke sowohl der Ausbildung im Hotel Bareiss, dessen Azubis auch in diesem Jahr zu den kammerbesten gehörten, als auch des Fördervereins fand die ungeteilte Zustimmung der Ministerin, die sich ausführlich auch bei den Ausbildern des Hauses nach der konkreten Situation und Umsetzung erkundigte.

Zuletzt trug der Besuch Schavans auch dem Hotel ein starkes Lob ein. Das Ferienresort komme ihr vor wie ein „eigener Stadtteil“ sagte und bilanzierte im Gästebuch kurz und bündig: „Das Haus ist eine Wucht.“

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben